Think Austria: Was sind eigentlich Denkfabriken?

Ein Bild von einem Büro

Immer mehr Politiker setzen auf Denkfabriken. Die auch Think Tanks bezeichnet werden. Während viele Wähler glauben, die Politiker schütteln alles selbst aus den Ärmeln, geben viele neue Konzepte in Auftrag. Denkfabriken sind besondere Institute, die verschiedene soziale, politische und wirtschaftliche Strategien erforschen. Um Ihnen den Grundgedanken der Denkfabriken näher zu bringen, möchten wir auf unserem Blog ein fiktives Beispiel nennen.


Denkfabriken stellen Szenarien nach und sie bereiten Themen so auf, damit das Volk es versteht

Politiker müssen in der heutigen Zeit viel reden, damit sie gehör finden. Die Wähler glauben die Hälfte sowieso nicht mehr, aus diesem Grund müssen Fakten und Beweise her, die all die Informationen belegen. Denkfabriken übernehmen unteranderem diesen Teil. Ferner suchen die Mitarbeiter nach Lösungen und neuen Möglichkeiten, um mehr Schwung in eine bestimmte Sache einzubringen.

Erneuerbare Energie ist beispielweise ein Thema, welches zerdenkt wird. Im ersten Moment klingt es positiv, doch wie sieht es in Wirklichkeit aus. Nehmen wir Wasserstoffbetriebene Autos. Vorteil: Sie können durch erneuerbare Energie betankt werden. Würde man diesem sofort zustimmen, wäre die Lösung noch weit entfernt. Selbst, wenn es 20 Autos gibt, die so betrieben werden, wo können diese tanken? Im Moment gibt es in Europa noch wenige Wasserstoff-Tankstellen. Solche Dinge werden in der Denkfabrik beispielweise erforscht.

Hinzu werden Analysen erstellt, Vergleiche aufgestellt und ähnliches. Ist diese Energie Form wirklich preiswerter, umweltfreundlicher oder handelt es sich einzig um eine Schnappsidee. Denkfabriken erinnern an Businesspläne bzw. handelt es sich mehr oder weniger um die Vorstufe davon. Wer in der heutigen Zeit einen Kredit benötigt, benötigt ebenso Fakten, Beweise und Statistiken, damit die Banker dem Projekt vertrauen. Je mehr Infos es gibt, desto besser für alle Beteiligten.

Politiker wenden sich immer häufiger an Denkfabriken, weil sie damit die wirklich wichtigen Themen unabhängig analysieren lassen. Natürlich muss man hier aufpassen, um welche Institute es handelt. Es gibt auf dieser Erde garantiert auch die eine oder andere korrupte Denkfabrik, die gewisse Dinge so dreht, wie sie es möchte. Je unabhängiger, desto besser, so ist sicher, dass alles mit rechten Dingen zugeht.


Das Unternehmen mit Think Tanks verbessern – helfen lassen, wenn die Entwicklung stockt

Denkfabriken kommen auch dann zum Einsatz, wenn neue Konzepte oder Strategien verlangt werden. Wenn die eigentliche Idee noch nicht geboren wurde. Im Web gibt es zum Beispiel Ideen Plattformen, wo Firmen sich Vorschläge für Logos machen lassen können. Auch dies ist eine Art Denkfabrik. Doch hier sollte man gut aufpassen. Dort wo gedacht und analysiert wird, kommt es zu Ideen, die wiederum ein Urheberrecht haben.

Seriöse Firmen sollten sich für firmeninterne Konzepte einzig an seriöse Denkfabriken wenden, wo alles vertraglich abgesichert wurde. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Ideen gestohlen werden. Think Austria ist die neue Denkfabrik der österreichischen Politik. Auch die möchte neue Konzepte ins Land bringen. Wir dürfen gespannt sein, wie dies in die Realität umgesetzt wird. Das Chaos in Österreich in Ordnung bringen, ist durchaus eine Heldentat. Wer es schafft, sollte der neue Kaiser werden. Vielleicht nutzen auch Sie Think Tanks. Ausprobieren lohnt sich auf jeden Fall

Menu