Kleinunternehmen in Österreich: Starten Sie in kleinen Schritten

Ein Bild von einem Taschenrechner, Büroklammern und dem Schriftzug Business

Viele Menschen träumen davon selbstständig zu werden. Leider schaffen es nur wenige, weil sich viele von Anfang an verkalkulieren. Wir von Unternehmen24 möchten Ihnen in diesem Artikel Tipps geben, wie Sie Ihren Traum erfüllen, ohne Bankrott zu gehen.


Sicherheit ist alles – bleiben Sie solange im Job, wie es nur möglich ist oder sparen Sie

Fangen Sie auf keinen Fall ein Unternehmen an, wenn Sie keine Ersparnisse haben oder keinen fixen Job. Viele machen den Fehler und springen sofort ins kalte Wasser. Dies gilt es zu vermeiden. Warum? Je größer der Druck, desto weniger Aufträge werden Sie an Land ziehen. Beginnen Sie mit einem Kleinunternehmen. Der Vorteil daran ist, dass Sie erst ab einem Umsatz von 30.000 Euro im Jahr MwSt. zahlen müssen. Falls Sie von Anfang an die Vorsteuer abziehen möchten, macht es natürlich keinen Sinn, als Kleinunternehmer zu beginnen. Freiberufler, die nur wenige Ausgaben haben, kommen am Anfang mit der Kleinunternehmerregelung besser klar.


Freilich müssen Sie vorab Ihren Arbeitgeber fragen, ob dieser damit einverstanden ist, dass Sie ein Unternehmen nebenbei gründen. Vor allem dann, wenn es sich um die gleiche Branche handelt. Sollte dies der Fall sein, empfehlen wir Ihnen eventuell vorübergehend einen anderen Nebenjob, wo die eigentliche Branche egal ist. Dies gilt es im individuellen Fall immer abzuklären. Nutzen Sie Ihren derzeitigen Arbeitgeber als Auffangnetz, falls es doch nicht mit der Selbstständigkeit funktioniert. Nach und nach können Sie möglicherweise die Stunden reduzieren und komplett Ihre Tätigkeit durchführen. Beispiel: Starten Sie nicht direkt mit einem Frisörladen, sondern bedienen Sie die Kunden zu Hause als mobiler Frisör. Machen Sie langsam einen Namen und halten Sie die Ausgaben gering.

Viele Jungunternehmer investieren viel Geld in Dinge, die sie nicht benötigen. Beispielsweise teure Büroausstattungen. Niemand braucht einen Farbdrucker, der pro Monat 500 Euro Leasing kostet. Am Anfang benötigten Sie nicht einmal ein Büro, falls Sie Einzelunternehmer sind. Halten Sie die Kosten gering und steigern Sie sich dann, wenn Ihnen der Erfolg recht gibt.


Planen Sie gewisse Dinge vorab, und gehen Sie erst an den Start, wenn Sie perfekt sind

Halbe Sachen machen keinen guten Eindruck. Sie möchten eine Infowebseite erstellen? Diese darf erst online gehen, wenn alle Infos auf der Webseite zu finden sind. Ansonsten kommen die Kunden und gehen wieder. Auf Baustellen fühlen sich Kunden niemals wohl. Deswegen sollten Sie alles im Vorfeld vorbereiten und einen Release planen. Mittlerweile gibt es schon viele Möglichkeiten, um Vorab an zu Kunden zu kommen. Sammeln Sie Newsletter Abonnenten oder locken Sie den Kunden mit Gratis Proben an. In dem Moment gibt es wirklich viele Möglichkeiten mittlerweile. Wichtig ist bloß, dass Sie nicht mit halben Sachen an die Öffentlichkeit gehen. Sie verkaufen perfekte Ware, oder perfekte Dienstleistung, dann sollte es auch perfekt sein. Das gilt auch für die Gratis Proben, Bücher und Co.


Seien Sie ein Perfektionist, dann ziehen Sie die passenden Kunden ins Leben. Wer nur halb an die Sache rangeht, wird auch nur halbes Lob ernten. Am Anfang müssen Sie dies in der Freizeit umsetzen, doch irgendwann lohnt es sich und dann können Sie den Hauptjob getrost an den Nagel hängen.

Hier bekommen Sie noch weitere Tipps für den Start Ihres Unternehmens:

Menu